Maria Himmelfahrt, Markt Indersdorf

06.01.2019 - 09:30 UHR
katholischer Gottesdienst
„Binde deinen Karren an einen Stern“

Zum Hochfest Erscheinung des Herrn überträgt das ZDF am Dreikönigstag den Fernsehgottesdienst aus der ehemaligen Klosterkirche Maria Himmelfahrt der Augustiner Chorherren im oberbayerischen Markt Indersdorf.

 

„Binde deinen Karren an einen Stern“ lautet das Leitmotiv der sonntäglichen Messfeier innerhalb des großen Weihnachtsfestkreises. Das geflügelte Wort stammt vom italienischen Renaissance-Universalgenie Leonardo da Vinci.

 

„Wir feiern an diesem Sonntag das glanzvollste der weihnachtlichen Feste und die ganze Erfüllung des Advents“, freut sich Pfarrer Dr. Stefan Hauptmann schon jetzt auf den stimmungsreichen Gottesdienst. „Seht, gekommen ist der Herrscher, der Herr (Mal 3, 1). Zu diesem Messisas-König in menschlicher Gestalt wandern die Völker, zu ihm kommen die Weisen aus dem Osten als Vertreter der Völker“, erklärt der 54-jährige Seelsorger den Festhintergrund.

 

Zentrale Bedeutung in der Erzählung über die drei Weisen aus dem Morgenland, die Heiligen Drei Könige, habe der hellen Stern, der sie zum Kind in der Krippe führte. In ihrer adventlichen Erwartung hätten sie alles auf eine Karte gesetzt, „ihren Karren“ an diesen einen Stern gebunden. „Was für ein Wagnis. Sind solche Leute nicht einfach nur Träumer, die eher auf die Nase fallen als vorwärts- oder gar anzukommen?“, fragt Pfarrer Hauptmann in der Absicht, dieser Frage im Rahmen der Gottesdienstübertragung näher nachzugehen.

 

Eigentlich sei das Wort von Leonardo da Vinci im Konjunktiv ausgedrückt: „Mögest du doch deinen Karren an einen Stern binden.“ Für Pfarrer Hauptmann könne das aus heutiger Sicht heißen: „Trau dem, was in den Sternen steht. Wer das tut, lässt sich leiten von einem Licht, das nicht von dieser Welt ist. Wer seinen Karren an einen Stern bindet, vertraut auf himmlische Kräfte. Einem Stern folgen, sich von seiner Sehnsucht leiten lassen, einer Vision, vor allem dem lebendigen Gott trauen, gibt dem Leben Sinn und Richtung – und weihnachtliche Erfüllung – in der Begegnung mit ihm, dem Lebendigen und Treuen. Das feiern wir in seinem Wort, in den Gaben von Brot und Wein, in denen er selber gegenwärtig ist und in der Gemeinschaft der Brüder und Schwestern.“

 

Die ehemalige Klosterkirche Indersdorf, um 1260 als romanische Basilika errichtet, 1264 geweiht und im 18. Jahrhundert von den großen Meistern des bayerischen Barock und Rokoko ausgestaltet, war bis 1783 Zentrum des 1120 gegründeten Chorherrenstiftes. Heute ist sie Mittelpunkt des Pfarrverbandes Indersdorf mit seinen etwa 6000 Katholiken. Sie liegt im geographischen Mittelpunkt des Landkreises Dachau, etwa 40 Kilometer nordwestlich von München an der „Ludwig-Thoma-Bahn“ zwischen Dachau und Altomünster.

 

Im Anschluss an den Gottesdienst können die Zuschauer und Mitfeiernden bis 19 Uhr unter der Nummer 0700-14141010 (6 Cent/Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkkosten abweichend) Angehörige der Gemeinde in Markt Indersdorf telefonisch erreichen.